Es bleibt ihr auch nichts anderes übrig, so gut ein Jahr vor den Bundestagswahlen. Nur versteht sie immer noch nicht das es besser wäre den Hut in die Runde zu werfen, sofort zurückzutreten und somit den Weg für eine hoffentlich dadurch stattfindende Wende frei zu machen. So ein Zeichen von persönlicher Verantwortung und Größe kann man aber von ihr wohl kaum erwarten. Dafür hängt sie zu sehr an ihrer Macht, und wartet lieber bis sie mit Schimpf und Schande aus dem Amt gejagt wird. Im Gegenteil dazu sagt sie durch die Blume, das sie gerne nächstes Jahr wieder als Kanzlerkandidatin antreten möchte. Dabei dachte ich schon es könnte nicht mehr schlimmer kommen. Sie hat wohl immer noch nicht verstanden, das sich nicht nur unser Land jetzt mit Problemen herum schlagen muss, die es ohne ihre verfehlte Politik gar nicht geben würde. Schließlich trägt sie zum großen Teil unter anderen die Schuld an dem Flüchtlingsproblem, das zweiundachtzig Prozent der Bevölkerung in Deutschland ablehnen, da sie die bestehenden Gesetze nicht befolgt, sondern öfters nach Gutdünken einfach missachtet hat.
Ich brauche auch keine Obergrenze. Es reicht ganz genau das bestehende Asylgesetz und die anderen relevanten deutschen Gesetzte zu befolgen. Wäre dieses geschehen, hätten wir neunzig Prozent der aktuellen Probleme gar nicht! Der massive Asyl- und Sozialstaatsmissbrauch wäre dadurch zum größten Teil überhaupt nicht entstanden.
Durch ihre Politik und die ihrer Mitstreiter stehen wir jetzt vor einem Chaos, welches kaum noch beherrschbar ist. Es ist schlimm das inzwischen Familienclans manche Städte oder Stadtteile beherrschen, statt unsere Staatsmacht die zu oft am Limit ihrer Machtposition ist, und mit einer Kucheljustuiz völlig falsche Signale setzt. Manche Politiker meinen, wir bilden uns die neue Gefahrenlage in Deutschland nur ein. Wenn dem so sein sollte, warum wollen sie dann mehr Polizisten einstellen, warum wird das Oktoberfest eingezäunt, die Polizei dort verdoppelt und massive Kontrollen durchgeführt. Warum wird dann die VDS weiter ausgebaut und warum bekommen die Geheimdienste immer mehr Rechte zum ausspionieren der Bevölkerung.
Die ganzen Auswirkungen auf unser weiteres Leben, und besonders das unserer Nachfahren ist noch gar nicht absehbar.
Das jetzt zur Zeit weniger Asylbewerber ins Land kommen ist bei weiten nicht Merkels Verdienst. Diese Tatsachen haben wir unter anderen den Balkanländern, Ungarn und auch Österreich zu verdanken. Mit Maßnahmen für die sie lange Zeit von der EU und auch besonders von Merkel kritisiert und gescholten wurden. Dabei haben sie mit der Zeit alles richtig gemacht.
Leider kann die Zeit nicht um viele, viele Jahre einfach zurück gedreht werden, so wie es Merkel in ihren Statement gerne tun würde. Ihren Aussagen glaube ich sowieso überhaupt nicht, da unsere Grenzen trotz allem immer noch für jedermann sperrangelweit offen stehen. Solange dieses nicht geändert wird, ist das ganze nichts anderes als völlig leeres Geschwätz, und nur den anstehenden Wahlen geschuldet. Außerdem geht es in diesem Satz nicht um die von ihr getroffene Entscheidung der Grenzöffnung von 2015, sondern um das Dublin-Verfahren das 1990 unterzeichnet wurde und 1997 in Kraft trat. Diese Entscheidung hatte die CDU noch unter der Leitung von Helmut Kohl getroffen. Es wird auch weiterhin keine Kursänderung und kein Zurückrudern mit ihr geben wenn man sich ihre Rede genau anhört, denn davon sagt sie eigentlich kein einziges Wort.! Sie meint im Gegenteil immer noch das sie auf dem richtigen Weg wäre und wir diesen nur allen anderen schmackhafter vekaufen müsten.
Als Kanzlerin ist Merkel schon länger untragbar. Nur jetzt mal schnell ein paar Fehler zuzugeben reicht bei weiten nicht. Von ihren Mantra „Wir schaffen das“ hat sie sich bisher noch nicht verabschiedet. Sie gibt vielmehr anderen die Schuld, weil sie da zu viel hinein interpretiert hätten. Mit ihrer Aussage: „Deutschland wird sich verändern, sich aber in seinen Grundfesten nicht erschüttern lassen,“ ist sie einem Irrtum unterlegen. Die Grundfeste im Lande sind auf Grund der Ereignisse in den letzten Monaten schon längst aus den Angeln gehoben wurden.
Es glaub ihr sowieso kaum noch jemand und verloren gegangenes Vertrauen wird sie nur sehr selten zurück erlangen. Nicht umsonst gibt es den berühmten Satz im Volksmund: „Wer einmal lügt den glaubt man nicht, auch wenn er/sie mal die Wahrheit spricht!“
Ihr bleibt eigentlich nur die Möglichkeit, als erste und schlechteste Kanzlerin der Nachkriegszeit, schnellstens zurückzutreten!

 

Michael Prensky, stellv. Bezirksvorsitzender

Sind Sie auch unserer Meinung?
Dann engagieren Sie sich für Bayern und werden Sie Mitglied der BP!

Hier geht's zum Online-Mitgliedsantrag.